The German weekly ‘Der Spiegel’ on Haider’s successor, Susanne Riess-Passer:


The right-wing Freedom Party of Austria (FPÖ) is going to remain on track after the surprise resignation of its chairman Joerg Haider. Haider’s successor, Susanne Riess-Passer, said on Tuesday that there will be continuity with her at the party’s top position. Riess-Passer, a PhD holding lawyer, has been Vice-chancellor in the coalition with the ÖVP and responsible for female issues. For years she has been part of Joerg Haider’s closest circle of trusted people.
The 39 year-old climbed the career ladder slowly but steadily, wrote the Austrian News Agency APA. In 1987 she began in the PR section of the party, eventually heading the section. From 1995 to 1996 she was second-in-line party chairman, became responsible for party finance in 1996. From 1995 to 1996 she was a member of European Parliament, and held a seat in the Tirol regional parliament in 1999, before moving on to the National parliament in Vienna [Nationalrat] after the elections.
Riess-Passer was born on January 3rd in Braunau. In 1998 there was talk of her being the FPÖ candidate for the position of President [Bundespresident]. Riess-Passer takes her nick-name ‘king-cobra’ earned during a rescue undertaking at Salburg’s regional section of the FPÖ lightly. In an interview she said that she preferred this term, rather than just being regarded nice and good. [Source: www.spiegel.de]

Die rechtsgerichtete Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ) wird auch nach dem überraschenden Rücktritt ihres Vorsitzenden Jörg Haider an ihrem Kurs festhalten. Haiders Nachfolgerin Susanne Riess-Passer erklärte am Dienstag, mit ihr an der Spitze werde es in der Partei eine Kontinuität geben. Die promovierte Juristin, die seit Anfang Februar Vizekanzlerin in der Koalitionsregierung mit der ÖVP ist und für Frauenfrauen zuständig ist, zählt seit Jahren zum engsten Vertrautenkreis Haiders.
Die politische Karriere der 39-Jährigen verlief langsam aber stetig, wie die österreichische Nachrichtenagentur APA schrieb. 1987 begann sie im Pressereferat der FPÖ und wurde Pressereferentin der Partei. Von 1995 bis 1996 war sie stellvertretende Vorsitzende der Partei, 1996 wurde sie geschäftsführende Bundesparteiobfrau der FPÖ. 1995 bis 1996 gehörte Riess-Passer dem Europaparlament an, 1999 saß sie im Tiroler Landtag, ehe sie nach der Parlamentswahl vom Oktober in den Nationalrat in Wien wechselte. 1998 war die am 3. Januar 1961 in Braunau am Inn geborene Riess-Passer als Kandidatin der FPÖ für das Amt des Bundespräsidenten im Gespräch.
Ihren Spitznamen «Königskobra», den sie bei der Sanierung der Salzburger Landesgruppe der Freiheitlichen erworben hatte, trägt sie mit Gelassenheit. In einem Interview sagte sie dazu einmal, diese Bezeichnung sei ihr lieber, als nur lieb und nett gefunden zu werden.




Riess-Passer on Haider:

‘It is simply a fact that he [Haider] is our greatest vote-winner and will continue to be. Many people vote FPÖ just because of Joerg Haider. I don’t see that as negative.’

"Es ist einfach ein Faktum, daß er unser größter Stimmenbringer ist und das auch bleiben wird. Viele Leute wählen die FPÖ nur wegen Jörg Haider. Das empfinde ich nicht als negativ." [Source: Die Welt, Tuesday 29th February 2000]

Here is what Austria’s daily Die Presse of Tuesday 29th February 2000 has to say:

‘Joerg Haider has resigned as chairman of the Austria’s right-wing Freedom Party. After a meeting of the party leadership Haider explained that he no longer wanted to be seen as shadow chancellor of the [governing] ÖVO / FPÖ coalition. Politicians in Europe and the US were sceptic. Austrian commentators see in the withdrawal a tactical move to increase his chances of a comeback at the next elections to the chancellor-position. Only hours after Haider made his statement, the Austrian Minister of Justice resigned.’[Source: www.diepresse.at]

Jörg Haider ist als Vorsitzender der rechtsgerichteten Freiheitlichen Partei Österreichs (FPÖ) zurückgetreten. Haider begründete nach einer Sitzung des Parteivorstands seine Entscheidung damit, dass er nicht länger als „Schattenkanzler“ der Koalition von ÖVP und FPÖ gelten wolle. In Europa und den USA äußern sich Politiker skeptisch. Österreichische Kommentatoren sehen in dem Rückzug einen taktischen Schachzug, um bei der nächsten Wahl gestärkt als FPÖ-Kanzlerkandidat politische Wiederauferstehung zu feiern. Nur Stunden nach Haiders Erklärung ist der österreichische Justizminister zurückgetreten.